Prof. Dr. med. Ulf Müller-Ladner

%post_title%

Direktor der Abt. Rheumatologie und Klinische Immunologie,
Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim; Justus-Liebig Universität Gießen

Aktuelle Therapieoptionen

Disclosures

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie

Deutsche Gesellschaft für Immunologie

Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Gentherapie

Arbeitskreis Adhäsionsmoleküle der Deutschen Gesellschaft für Immunologie

Wissenschaftlicher Arbeitskreis Muskel und Schmerz

European Synovitis Study Group

EULAR Standing Committee on International Clinical Studies Therapeutic Trial: Scleroderma

American College of Rheumatology

American Association of Immunologists

Clinical Immunology Society

International Society for Gene and Cell Therapies in Arthritis and Related Disorders

Medizinische Gesellschaft der Justus-Liebig Universität Giessen

Gesellschaft für Fortschritte in der Inneren Medizin

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

2013 – 2014 Scientific Program Chair, EULAR 2014

seit 2013 1. Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie

seit 2012 Mitglied des Bewilligungsausschusses Sonderforschungsbereiche der Deutschen Forschungsgemeinschaft

seit 2010 Schriftleiter, Zeitschrift für Rheumatologie

2010 – 2013 Chairman von EUSTAR

2008 – 2009 Sprecher des Kompetenznetzes der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie

2005 – 2013 Leiter des Auswahlkomitees der DFG/BMBF für das Programm Klinische Studien

seit 2005 Sprecher des Regionalen Rheumazentrums Giessen-Bad Nauheim

01/2005 Ärztl. Direktor der Abteilung Rheumatologie und Klinische Immunologie der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim

12/2004 Ernennung zum Ordinarius für Innere Medizin mit Schwerpunkt Rheumatologie der Justus-Liebig-Universität Gießen

2001 – 2004 Geschäftsführender Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I

2001 – 2002 Oberarzt der Intensivstation

2001 Anerkennung Schwerpunkt Rheumatologie

2000 – 2004 Beauftragter für Qualitätsmanagement der Klinik & Poliklinik für Innere Medizin I

1999 Erteilung der Lehrbefugnis für Innere Medizin; Thema der Habilitationsschrift: Die rheumatoide Arthritis: Molekulare und zelluläre Interaktionen im Synovium

seit 1999 Mitglied des medizinischen Beirats der Selbsthilfe Sklerodermie e.V.

1999 – 2004 Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I

1999 Facharzt Innere Medizin

1996 – 1999 Assistenzarzt, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I der Universität Regensburg (Ärztl. Direktor: Prof. Dr. J. Schölmerich)

1994 – 1996 Postdoctoral Fellowship, University of Alabama at Birmingham, Department of Medicine (Ärztl. Direktor: Prof. Dr. W.J. Koopman); Division of Clinical Immunology and Rheumatology (Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes) Wissenschaftlicher Betreuer: Prof. Dr. S. Gay

1992 – 1993 Assistenzarzt, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I der Universität Regensburg (Ärztl. Direktor: Prof. Dr. J. Schölmerich)

1990 – 1992 Arzt im Praktikum, Medizinische Klinik I der Universität Ulm (Ärztl. Direktor: Prof. Dr. G. Adler)

1991 Promotion, Thema “Untersuchungen zur zellulären Immunität bei der Innenohrschwerhörigkeit”, Note “sehr gut”, (Betreuer: Prof. Dr. P.A. Berg)

1984 – 1990 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes

1983 – 1990 Studium der Humanmedizin, Universität Tübingen