Konzept


Nachwuchsförderung beim EULAR 2018

Auch 2018 wurde deutschen Nachwuchsrheumatologen wieder die Teilnahme am EULAR Annual European Congress of Rheumatology ermöglicht. Im Rahmen der Joint Academy besuchten die Teilnehmer den Kongress und diskutierten die Studien unter wissenschaftlicher Anleitung der Schirmherren. Die Highlightpräsentationen der Joint Academy Teilnehmer stehen ab sofort zum Download zur Verfügung.

Das Joint Academy Konzept

Die Joint Academy ist ein speziell für den medizinischen Nachwuchs entwickeltes Format von Rheumatology TODAY. Sie vermittelt die Teilnahme an einem wissenschaftlichen Kongress als Element des wissenschaftlichen Arbeitens. In diesem Jahr vergab die Joint Academy sechs Plätze. Die Teilnehmer erwartete ein abwechslungsreiches Programm, das schon vor der Reise begann: Um optimal auf den Kongress vorbereitet zu sein, informierten sich die Teilnehmer im Vorfeld über das Programm und wählten aus allen Beiträgen ihr persönliches Highlight aus. Im Kreis der Joint Academy-Teilnehmer wurden unter wissenschaftlicher Anleitung die Highlights diskutiert und unter anderem im Hinblick auf ihre Praxisrelevanz analysiert. Die Präsentationen der Abschlussdiskussion stehen das ganze Jahr über zum Download zur Verfügung.

Schirmherrschaft

Für viele Teilnehmer der Joint Academy ist es der erste Besuch eines internationalen medizinischen Kongresses. Als Schirmherren und Mentoren begleiteten Prof. Schneider und Prof. Fleck die jungen Rheumatologen während des Aufenthalts: „Die Teilnehmer der Joint Academy lernen, mit wissenschaftlichen Daten umzugehen, diese zu bewerten und kritisch zu hinterfragen. Jenseits einer reinen Kongressreise bietet die Academy somit auch einen edukatorischen Aspekt: Es ist keine passive Kongressreise; vielmehr haben die jungen Kolleginnen und Kollegen durch ihre Vorträge auch eine aktive Leistung erbracht. Das hat mich gefreut an dem Konzept. Die Joint Academy 2016 war ein Pilotprojekt mit einer sehr positiven Resonanz, das als Instrument der Nachwuchsförderung in Zukunft sicherlich fortgeführt werden wird.“

Prof. Martin Fleck

Chefarzt Klinik und Poliklinik für Rheumatologie und Klinische Immunologie, Asklepios Fachkrankenhaus Bad Abbach

Prof. Matthias Schneider

Leiter der Rheumatologie Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf